Tag Archives: Roberts Court

Chief Justice Backs Peers’ Decision to Hear Health Law Case – NYTimes.com

Chief Justice Backs Peers’ Decision to Hear Health Law Case – NYTimes.com.

Chief Justice Defends Peers’ Hearing Case on Health Law

In the face of a growing controversy over whether two Supreme Court justices should disqualify themselves from the challenge to the 2010 health care overhaul law, Chief Justice John G. Roberts Jr. on Saturday defended the court’s ethical standards.

The chief justice’s comments came in his annual report on the state of the federal judiciary. In it, he made what amounted to a vigorous defense of Justices Clarence Thomas and Elena Kagan, who are facing calls to disqualify themselves from hearing the health care case, which will be argued over three days in late March. He did not, however, mention the justices by name.

“I have complete confidence in the capability of my colleagues to determine when recusal is warranted,” Chief Justice Roberts wrote. “They are jurists of exceptional integrity and experience whose character and fitness have been examined through a rigorous appointment and confirmation process.”

[…]

Read the full article here: The New York Times

Leave a comment

Filed under federal courts, judicial independence, Judicial System, Supreme Court, USA

If everyone is unhappy with the Supreme Court, has it found the right spot? – The Washington Post

If everyone is unhappy with the Supreme Court, has it found the right spot? – The Washington Post.

The High Court
By Robert Barnes

If everyone is unhappy with the Supreme Court, has it found the right spot?

Newt Gingrich says the Supreme Court is so far off base that its decisions would be practically non gratain his White House.“I would instruct the national security official in a Gingrich administration to ignore the Supreme Court on issues of national security,” he told the conservatives gathering at the Values Voter Summit.

At the opposite end of the political spectrum, the liberal Alliance for Justice last week excoriated the “Corporate Court” for its decisions upholding big business’ increasing use of arbitration to settle disputes with consumers.

[…]

Read the full story here: The Washington Post

1 Comment

Filed under Supreme Court, USA

The Supreme Court shows corporate America how to screw over its customers and employees without breaking the law. – By Dahlia Lithwick – Slate Magazine

The Supreme Court shows corporate America how to screw over its customers and employees without breaking the law. – By Dahlia Lithwick – Slate Magazine.

Operating Instructions

The Supreme Court shows corporate America how to screw over its customers and employees without breaking the law.

Depending on how you count “big cases,” the Supreme Court has just finished off either a great (according to the U.S. Chamber of Commerce) or spectacularly great (according to a new study by the Constitutional Accountability Center) term for big business. The measure of success here isn’t just the win-loss record of the Chamber of Commerce, although that’s certainly part of the story. Nor is it news that—in keeping with a recent trend—the court is systematically closing the courthouse doors to everyday litigants, though that’s a tale that always bears retelling. The reason the Roberts Court has proven to be Christmas in July for big business is this: Slowly but surely, the Supreme Court is giving corporate America a handbook on how to engage in misconduct. In case after case, it seems big companies are being given the playbook on how to win even bigger the next time.

Read the full story here: Slate Magazine

1 Comment

Filed under news & comments, notes and musings from a big country, politics, USA

Unabhängigkeit der Justiz (7)

Wie die New York Times berichtet, zweifelt eine führende liberale Gruppe [Common Cause] die Unabhängigkeit von Clarence Thomas und Antonin Scalia [beide Richter am Supreme Court] im Verfahren um die Finanzierung von Wahlkämpfen an, weil sie (zu) Enge Verbindungen zur Koch-Gruppe haben, die ganz massiv mit Spenden zugunsten republikanischer Kandidaten in den letzten Wahlkampf eingegriffen hat und weil Clarence Thomas’ Ehefrau Virginia eine konservative politische Grupppierung (mit)begründet hat, die gegen die Obama Regierung agiert. Common Cause will erreichen, dass das Verfahren, in dem im vergangenen Jahr der Roberts Court eine richtungsweisende Entscheidung zur Ausweitung der Wahlkampffinanzierung durch Corporationen getroffen hat, aus diesem Grunde neu aufgerollt werden muss. Dies wäre absolutes Neuland für die Justiz  der USA, in der Richter einen sehr großen Spielraum haben bei der Entscheidung, ob sie sich selbst als befangen aus einem Verfahren zurückziehen.

Leave a comment

Filed under notes and musings from a big country, USA

Friends of the Court?

Unter dieser Überschrift befasst sich die New York Times mit der Frage, ob frühere Generalstaats-/Bundesanwälte nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt und Eintritt in eine bzw. Gründung einer Rechtsanwaltskanzlei auf Grund ihrer intimen Kenntnis sowohl des Systems als auch der Richter einen ungerechtfertigten und zu hohen Einfluss auf die Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes haben. Eine von der New York Times in Auftrag gegebene Studie scheint zu belegen, dass der gegenwärtige “Roberts Court” mit signifikant höherer Wahrscheinlichkeit konservative Entscheidungen produziert als seine Vorgänger. Zu der Rolle der früheren Generalstaats-/Bundesanwälte merkt die New York Times dazu an,  dass diese in früheren Jahren nach ihrem Ausscheiden aus dem Staatsdienst überwiegend Professuren oder ein Richteramt übernommen haben oder in die staatliche Bürokratie gewechselt sind, während sie in den letzten 15 Jahren – mit nur zwei Ausnahmen – Anwaltskanzleien leiten, die Geschäftsinteressen vertreten.

Leave a comment

Filed under notes and musings from a big country, USA

Unabhängigkeit der Justiz (5): The Roberts Court

Zur Begriffsbestimmung: “Roberts Court” meint den obersten Gerichtshof der USA [US Supreme Court] unter dem Vorsitz von John G. Roberts.

Ein Artikel in der New York Times vom 18. Dezember 2010 [zum Artikel geht es hier: NYT] zeigt auf, dass das oberste Gericht unter seiner Führung (wesentlich) mehr Fälle zur Entscheidung angenommen hat, die die Interessen des “Big Business” betreffen, sondern dass auch die Entscheidungen zugunsten der Wirtschaft [61% unter Roberts gegenüber 46% unter seinem Vorgänger William Rehnquist] erheblich zugenommen haben. Diese Entscheidungen fallen übrigens häufig 5:4 aus, also genau entlang der Spaltung des obersten Gerichtshofs in liberale und konservative Richter.

Der Artikel führt das u.A. auf den Einfluss des US Chamber of Commerce [also der nationalen Handelskammer] zurück, die vor einigen Jahren damit begonnen hat, ganz besonders auf Wirtschaftsrecht spezialisierte Anwälte in Fällen vor dem obersten Gerichsthof einzusetzen. Ganz besonders interessant – oder auch bedenklich –  in diesem Zusammenhang: das US Chamber of Commerce hat im vergangenen Wahlkampf massiv republikanische Kandidaten bzw. die republikanische Partei unterstützt.

Leave a comment

Filed under notes and musings from a big country, USA